Dienstag, 21. Februar 2017. Heute stand für die Atemschutzgeräteträger die jährliche Überprüfung ihrer Eignung auf dem Dienstplan. Dazu fuhren wir ins Jugendfeuerwehrzentrum nach Rendsburg, in der sich die bei uns sogenannte "Strecke" befindet.

Nachdem wir die Atemschutzausrüstung angelegt hatten, ging es auch schon gleich mit den "Sportgeräten" los. Insgesamt stehen drei unterschiedliche Geräte auf dem Programm. Das erste Gerät ist ein Laufband, auf dem man zwei Minuten lang eine leichte Steigung in zügigem Tempo überwinden muss. Nummer zwei ist ein Handergometer. Auch hier muss man zwei Minuten lang mit einer Geschwindigkeit von min. 60 Umdrehungen pro Minute durchhalten. Zuletzt kommt dann noch die Endlosleiter.

Hat man den sportlichen Teil erledigt, kommt die eigentliche Strecke. In einem abgedunkelten Raum, der zusätzlich gut "beheizt" und vernebelt ist, gilt es sich durch eine Art Parcours zu bewegen. Dabei kommt es hauptsächlich auf Teamarbeit an, da man Teile der Strecke nur gemeinsam schaffen kann. Man bewegt sich in der Strecke hauptsächlich auf Knien oder sogar liegend. Eine nicht gerade alltägliche Art und Weise der Fortbewegung und damit auch körperlich fordernd. Diese Strecke muss man als Atemschutzgeräteträger mindestens einmal im Jahr durchlaufen. Eine sehr sinnvolle Übung.

Abschließend galt es noch die Geräte wieder einsatztauglich zu machen - d. h. die Flasche mit der Atemluft muss wieder getauscht. Danach ging es für uns zurück zum Feuerwehrgerätehaus in Surendorf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen